Moxxa caffe Spitzenkaffee Bio Fair Fein

Kaffee, unserer

Kaffee braucht, wie Tee und Kakao, Schattenbäume. (Es gibt jedoch neue Züchtungen, die kleiner, buschiger wachsen und keinen Schatten mehr brauchen, und daher ideal für die berühmten Plantagen sind, über die Onkel Tchibo seinerzeit wanderte.) Unser Kaffee, von der Art her mexikanischer Hochlandkaffee, gedeiht hingegen unter einem natürlichen Schattendach aus vielen verschiedenen Bäumen. Man nennt das auch „Semi-Forest-Kaffee“: Bei dieser Art der Kaffeegewinnung wird der Wald so gelichtet, dass die dort wachsenden Kaffeebäume zugleich beschattet sind und dennoch mehr Licht als bei naturbelassenem Wachstum erhalten. Das verhindert zum einen die gefürchtete Erosion bei Starkregen, zum anderen herrscht dadurch ein Mikroklima, das einen ungewöhnlichen Kaffee mit wenig Säure hervorbringt. Die reifen, dunkelgelben bis blutroten Kaffeekirschen werden selektiv von Hand gepflückt, damit schon bei der Ernte nur beste Qualität weiter verarbeitet wird. Die Reife erfolgt nicht gleichmäßig, daher müssen die Steinfrüchte in mehreren Gängen über rund drei Monate geerntet werden. Das Fleisch der Steinfrüchte soll süß schmecken, und die Hornschalen sollen zwei grünliche Samen umgeben. Die Kaffeebohnen durchlaufen einen nassen Verarbeitungsprozess und eine spezielle Fermentation zur Geschmacksverfeinerung. Nach der ersten Trocknung an der Sonne werden die Kaffeebohnen einer strengen Qualitätskontrolle von Hand unterzogen, bevor sie getrocknet sowie später maschinell nach Größe und Gewicht sortiert werden. Die Kaffeebohnen kühlen bei diesem schonenden Prozess zwischendurch ab und gewinnen so ein samtiges Aroma fast ohne Säure. Das ist sozusagen der Werbetext zum Thema. Und er stimmt sogar. Die Wirklichkeit sieht nur noch ein bisschen kantiger aus – irgendwie klappt das alles, aber tatsächlich zu Fuß und von Hand. Denn was bei anderen Kaffee-Röstern „Sorgfältiger Umgang mit Mensch und Natur“ genannt wird, ist oft in Wahrheit eine ziemliche mitmenschliche Sauerei, die hier im Kapitel „Kaffee.Persönlich“ etwas genauer geschildert wird.